Hier Termin online Buchen

Verschleißprozesse, seien sie im Bereich der Gelenke, der Sehnen oder Bandscheiben, sind nur sehr begrenzt heilbar. Umso wichtiger ist es, sie frühzeitig zu erkennen und aufzuhalten, um Funktionsstörungen mit eingeschränkter und schmerzhafter Beweglichkeit zu vermeiden. Die unterschiedlichen Therapieoptionen sind jeweils für sich wirksam, oft ist

eine Kombination sinnvoll:

  • Krankengymnastik

  • Physikalische Therapie

  • Ernährung
    • bei entzündlich-rheumatischen Beschwerden kann sich eine Regulierung im Säure-Basen-Haushalt positiv auswirken.
    • Nahrungsergänzungsmittel, insbesondere Glucosamin und Chondroitinsulfat, helfen den Knorpel zu stärken und die Gelenkfunktion zu erhalten.
    • Vitamin D ist u.a. wichtig für Knochen (Osteoporose) und Muskulatur. Es besteht ein weit verbreiteter Mangel, der in der Regel einer oralen Ergänzung bedarf.
    • Übergewicht hat bei Gelenkbeschwerden sowohl durch mechanische als auch toxische Faktoren eine große Bedeutung.


  • Orthopädische Hilfsmittel (Einlagen, Bandagen, Orthesen, Korsetts) 

  • Operative Maßnahmen

  • Hyaluronsäuretherapie
    Die Hyaluronsäure ist ein wichtiger Bestandteil der Gelenkflüssigkeit aller Gelenke. Ihre Hauptaufgabe besteht darin die Knorpelernährung sicherzustellen und ein möglichst reibungsfreies Gleiten zwischen den knorpeligen Gelenkflächen zu ermöglichen. Durch Abnutzungsvorgänge oder auch nach Verletzungen kann der knorpelige Gelenkflächenüberzug aufbrechen, wodurch schmerzhafte Reibungsprozesse auftreten können. In diesen Fällen reicht die vom Körper selbst gebildete Hyaluronsäure oftmals nicht aus. Durch moderne fermentative Verfahren ist es heute möglich Hyaluronsäure herzustellen, die der körpereigenen Hyaluronsäure  gleichwertig ist. Sie kann in Form von Injektionen (Spritzen) dem betroffenen Gelenk zugeführt werden und ergänzt so in idealer Weise die körpereigene Gelenkschmiere.

  • Chirotherapie / Manuelle Therapie
    Unter dem Begriff Chirotherapie werden Grifftechniken zusammengefasst, die es dem Therapeuten ermöglichen oft schmerzhafte funktionelle Bewegungseinschränkungen der Gelenke zu lösen. Durch mehrjährige Ausbildungen bei der Deutschen Gesellschaft für Manuelle Medizin (DGMM) können wir diese Grifftechniken gezielt und sicher einsetzten.